Archiv der Kategorie: Hostinné

Johannes von Nepomuk aus Blech

Während die gotische Kostel Nejsvětější Trojice (Dreifaltigkeitskirche) am zentralen Rand des ostböhmischen Hostinné mit weißgetünchtem Körper, mit Strebepfeilern, Rahmen und Simsen aus rotem Sandstein und mit schwarzen Schieferdächern vielleicht auch am Main, wo dieser Stein so typisch ist, stehen könnte, ist das barocke Portal in der umgebenden Mauer nur in einem der Kernländer der Gegenreformation wie Böhmen denkbar.

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Es ist im eigentlichen Sinne ein Gebäude für sich, daß von der Kirche hinter sich nicht viel weiß, nicht wissen will, und auch mit der Mauer nur aus Notwendigkeit verbunden ist.

Man könnte sagen, daß das große Tor eben von hohen Pfosten gerahmt ist, die jeweils drei eckige dorische Säulen, die mittlere weiter vorne als die anderen, imitieren und auf denen auf weiteren kapitellartigen Podesten zwei Heiligenfiguren zwischen kleinen Engeln stehen.

Doch das hieße, den barocken Kern des Portals zu übersehen, der darin besteht, daß die Mauer weit links und rechts der Pfosten mit Voluten langsam ansteigt, sich im sanften Schwung über kleine seitliche Tore legt und erst danach an die unteren Kapitelle der Pfosten anschließt. Über den seitlichen Toren sind schmale dreieckige Nischen, deren Unterseiten von den steinernen Torrahmen gebildet werden, während die parallel zur ansteigenden Mauern verlaufenden Oberseiten und die schmalen vertikalen Verbindungsseiten ganz aus geschwungenen Formen mit Voluten bestehen. Durch diese Nischen, die früher vielleicht Öffnungen waren, werden die zur Mitte hin ansteigenden Linien gleichsam von der eigentlichen Mauer losgelöst als wollten sie abheben. Wiewohl bei weitem nicht bis ganz nach oben reichend, mildert dieser Schwung die Vertikalität der Pfosten deutlich. In seiner Mitte sitzende Engel, deren Blick schräg nach oben zu den Gruppen auf dem Pfosten geht, vermitteln zusätzlich zwischen dem Betrachter und den Skulpturen.

Auch die oben stehenden Heiligen aber sind nicht der Höhepunkt, sondern nur Teile des Ganzen. Links mit nach oben gewandtem Blick, hochgerecktem Kruzifix und verzückt auf die Brust gelegtem Arm ist es vermutlich Norbert, dem die sitzenden Engel Bischofshut und -stab tragen. Rechts in ein aufgeschlagenes Buch in ihrem Arm zeigend ist es vermutlich Dorothea, der ein Engel einen Korb mit Apfeln hält. Sie bereiten das Folgende nur vor, weshalb sie schräg zur Mitte geschwungen stehen als werden sie von der Aufwärtsbewegung der Architektur mitgerissen. Die konkreten wie gedachten aufsteigenden Linien der steinernen Seitenteile werden in der Mitte über dem großen Tor von einer ornamentierten Metallkonstruktion fortgesetzt. Und an ihrem höchsten Punkt steht, nein, schwebt Johannes von Nepomuk.

Er hat eine selbst für diesen Heiligen ungewöhnlich exaltierte Haltung mit einer nach unten und einer nach oben abgespreizt ausgestreckten Hand, weshalb er auch keine Attribute halten kann und einzig am fünfsternigen Heiligenschein zu erkennen ist. Wie er den Höhepunkt der fließenden Linien bildet, scheint er auch aus den männlichen und weiblichen Heiligen neben ihm zusammengeflossen. Dennoch bleibt ob der verwaschenen Farben seines Bildnisses eine kleine Unsicherheit, ob nicht doch Maria gemeint ist, denn sogar für den Barock könnte die Pose vielleicht zu feminin wirken. Wie Johannes von Nepomuk und Maria ja ohnehin ganz fluid geschlechterübergreifend changierende Heilige sind, scheint es ebenfalls möglich, daß sich im Laufe der Jahrhunderte etwas vermischte.

Der Johannes von Nepomuk nämlich, der dieses barocke Portalbauwerk krönt, besteht aus Blech. Sein Körper ist auf eine dünne Platte in seinen (oder ihren?) Umrissen gemalt und schon von hinten, wo die Metallkonstruktion das Blech hält, ist er als bessere Schießbudenfigur zu erkennen.

Ob das die ursprüngliche barocke Version dieses Toraufbaus ist, läßt sich kaum mehr sagen, aber falls sie die Zeiten nicht überdauerte, würde es nicht erstaunen. Der heutige blecherne Nepomuk mag traurig erscheinen, aber er paßt durchaus zum Barock, der die Vorspiegelungen und Kulissen liebte, und zu Hostinné, wo die Umgebung der Kirche von heute verfallenden Fabrikhallen umstellt ist. Und obwohl er nur aus Blech ist, schmälert er auch die triumphal ansteigende, aber immer menschliche Form des steinernen Portals nicht. Er ist trotzdem keine Enttäuschung, sondern ein völlig angemessen barocker Höhepunkt.