Turiner Einzelheiten: Centrale del Latte di Torino

Schon der Name: Centrale del Latte di Torino (Milchzentrale von Turin). Das klingt nach einer Zeit, in der es in Deutschland Milchverkaufsstellen gab und die Versorgung der Bevölkerung mit Milch als staatliche Aufgabe begriffen wurde. In der Tat handelt es sich bei der 1950 gegründeten Organisation um einen Zusammenschluß privater Unternehmen unter der Leitung der Stadt Turin. Das 1952 errichtete Gebäude paßt dazu.

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Entlang der Via Filadelfia (Philadelphia-Straße), an der ansonsten Wohnbebauung ist, stehen zwei nüchterne lange Gebäude mit zwei Geschossen, die oberen überstehend und mit durchgehenden Fensterbändern, Archetypen der Industriearchitektur. In der Mitte hinter dem Tor mit dem Namen erhebt sich quer dazu eine Halle, aber vor allem die halben Ovale hoher weißer Betonbögen, die weit über das fast flache und von ihnen an vertikalen Streben gehaltene Dach aufragen.

Es ist eine einfache und klare Bauweise, aber solange man nicht direkt davorsteht, verschieben sich die Bögen ständig in einem Spiel geschwungener Formen.

Auf dem fast einen ganzen Straßenblock einnehmenden Areal der Turiner Milchzentrale sind noch weitere, teils hohe Anlagen, die ganz wie die Halle offenkundig der Produktion von Milch und ihren Folgeprodukten dienen, ohne daß man sie als Laie und von außen verstehen könnte.

Auch als normale Fabrik wäre das Gebäude auffällig und schön, doch durch den so offiziell klingenden Namen wird es gleich wichtiger.

Vielleicht deshalb bemerkt man eine auf dieselbe Weise errichtete kleine Halle zwischen den Gebäuden des nahen Blocks zwischen Via Baltimora (Baltimore-Straße), Via Lima (Lima-Straße) und Corso Sebastopoli (Sewastopol-Allee), die ihre niedrigeren Bögen zu einem Weg hin hinter einem zweigeschossigen Backsteinbau versteckt.

Früher war dort gewiß eine Fabrik oder Werkstatt, heute ist es ein Supermarkt und es paßt, daß man in diesem architektonischen Nebenprodukt der Milchzentrale, dessen Konstruktion man auch innen nicht sieht, nun Milch – gewiß auch dort erzeugte  – kaufen kann.