Die Apotheose von Gdynia

Es ist leicht, Gdynia zu unterschätzen, weil es allgemein zu sehr als etwas gerühmt wird, was es in weiten Teilen schlechthin nicht ist: als moderne Stadt, modernistische Stadt, Stadt des Modernismus etc. So kann man leicht übersehen, wie viel Gdynia hat, das wirklich modern oder, um dieses unklare Wort durch ein anderes zu ersetzen, fortschrittlich ist.

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Am Fuße des heutigen Wgórze Św. Maksymiliana (Hügel des heiligen Maximilian, nach Maximilian Kolbe) und vom Stadtzentrum durch einen breiten Parkstreifen getrennt, abseits, aber unübersehbar an der großen Trójmiasto-Magistrale Aleja Zwycięstwa (Allee des Sieges) stehen vier Gebäude, die einen einzigen Komplex bilden. Sie sind jeweils sechs Geschosse hoch und stehen parallel zueinander aufgereiht quer zur Straße. Von der Zwycięstwa betrachtet steht das links Gebäude an der Ecke Partyzantów (Straße der Partisanen) etwas nach vorne und das rechte Gebäude etwas nach hinten versetzt. Von der Generała Józefa Bema (General-Józef-Bem-Straße) aber, die auf der anderen Seite des Komplexes höher am Hang verläuft, sieht man, daß die nun fünfgeschossigen Gebäude jeweils leicht versetzt genau ihrem leichten Schwung entsprechend stehen und durch die leichte Steigung auch jeweils etwas höher werden, was dadurch erreicht wird, daß das zweite Gebäude deutlich kürzer ist als das dritte, obwohl beide von vorne identisch wirken.

Während von der Generała Bema ebenerdige Grünflächen zwischen den Gebäuden erreicht werden, sind die ersten drei von ihnen zur Zwycięstwa hin durch ein Sockelgeschoß verbunden, in dem rechts ein Ladenraum ist und in der Mitte vor dem zweiten Gebäude Treppen nach links und rechts in die Grünflächen hinaufführen.

Ein entsprechendes Sockelgeschoß steht zwischen den letzten beiden der Gebäude deutlich weiter hinten. Nach dem letzten, dem rechten Gebäude ist versenkt in die Ecke der deutlich höher verlaufenden Straßen Generała Bema und Mikołaja Kopernika (Mikołaj-Kopernik-Straße) ein weiterer größerer Grünbereich. Seine Hänge sind mit üppigen Bäumen und Sträuchern bewachsen und seine Ränder darunter sind mit niedrigen weißen Betonmauern, die nach innen geschwungen enden, und in der Ecke mit einer höheren eingewölbten Betonwand befestigt.

Die vier Gebäude sind alle ähnlich, aber nicht ganz identisch. Alle haben sie nach links verputzte Fassaden mit unauffällig gegliederten Fensteröffnungen und nach rechts durchgehende Balkone, die aus nicht mehr als vertikalen Stützen, horizontalen Flächen und Geländern bestehen. Beim ersten Gebäude sind diese Balkone nach einem vertikalen Teil mit je einem Fenster deutlich vorgesetzt und beginnen leicht schräg. Bei den beiden mittleren Gebäuden sind die Balkone hingegen ebensodeutlich zurückgesetzt und werden von den vertikalen Teilen neben der Schmalseite flankiert.

Zudem ragen bei ihnen über den Eingängen an der Fensterseite die Betriebsräume von Aufzügen aus dem Dach und sind durch horizontale Streben verbunden. Das letzte Gebäude entspricht weitgehend den mittleren, hat jedoch an der rechten Seite über zwei Sockelgeschossen nur ein Geschoß mit durchgehenden Balkonen, über dem vier Streifen mit schmalen Balkonen die gesamte, ansonsten nur aus Fenstern bestehende Fassade durchziehen.

Ein gelungenes Stück fortschrittlicher Architektur des polnischen Sozialismus, will man meinen, späte Fünfziger vielleicht oder frühe Sechziger, als sich dahinter noch der Wzgórze Nowotki (Nowotko-Hügel, nach einem polnischen Kommunisten) erhob, bloß die exponierte Lage etwas unglücklich. Doch je genauer man hinschaut, desto zahlreicher werden die Hinweise, daß der Komplex deutlich älter sein und aus der Zwischenkriegszeit, als er am Wzgórze Focha (Foch-Hügel, nach einem französischen General) lag, sein könnte. Da ist zuerst einmal die Lage selbst. Das letzte Gebäude ist bereits hinter typischen Gdyniaer Mietshäusern aus den Dreißigern, sachliche Formen zu Blockrandbebauung, versteckt und auch vor den anderen wäre Platz, den Blockrand zu schließen und den fortschrittlichen Komplex beinahe in einen Hinterhof zu verbannen.

Dann ist da die Fassade des letzten Gebäudes. Wo die anderen recht beliebig renoviert sind, hat es weißen Putz mit einer Schachtelstruktur aus dünnen roten Streifen, was wiederum sehr an Formen aus den Dreißigern erinnert.

Dann die Kanaldeckel überall vor dem Sockelbau. Sie wurden hergestellt von „Herzfeld & Victorius S.A. Grudziądz“ und S.A. steht für spółka akcyjna, Aktiengesellschaft, AG, eine private Firma also. Aktiengesellschaften gab es in Polen in den Fünfzigern aber ausschließlich noch für die Zwecke des Außenhandels mit kapitalistischen Staaten, gewiß nicht für Industriebetriebe.

Dann die leicht schrägen vertikal schraffierten roten Steinflächen beidseits der Eingänge.

Dann rahmenartige Linien in den einzelnen Steinblöcken der Pfeiler des Gitterzauns, der zur Generała Bema hin zwischen den Gebäuden verläuft.

Überhaupt dieser Zaun, der vielfach erneuert wurde, aber immer da war. Er konterkariert die fortschrittliche Offenheit des Komplexes völlig, er will ihn wieder zu geschlossener Blockrandbebauung machen, er will Architektur, die dem Sozialismus gemäß ist, in den Kapitalismus zurückzwingen.

So sind die drei Grünflächen zwischen den Gebäuden ganz leblos und auch der so große und aufwendig gestaltete Parkbereich in den Ecke dient den Bewohner nur zum Hundegang.

Das alles sind nur Indizien, aber starke. Und wirklich, so unglaublich es scheint: der Bau des Komplexes wurde 1937 begonnen. Auftraggeber war die staatliche Sozialversicherungsgesellschaft ZUPU, beziehungsweise ZUS, für deren Beamte er gedacht war. Damit ist er der mit Abstand fortschrittlichste dieser ersten Epoche der Stadt und war in seiner Entstehungszeit wohl einer der fortschrittlichsten der gesamten Welt. Das liegt nicht etwa zuerst an der Zeilenbauweise, denn die wurde schon in den späten Zwanzigern in Deutschland und anderswo angewandt und auch in Gdynia gibt es einige wenige Beispiele, sondern daran, wie die einzelnen Gebäude mit dem Sockelbau und den Grünflächen zu einem einzigen Komplex zusammengefaßt sind. Auch Zeilenbauten auf Sockeln gab es etwa in der Tschechoslowakei bereits, aber nur als letztlich doch bloß enge Auflockerung innenstädtischer Blockrandbebauung, nie jedoch unter solch gelungener Ausnutzung des Terrains, in solcher Offenheit und in solcher Verbindung mit Grünflächen.

Wenn man den Gebäudekomplex so bereitwillig in eine spätere Zeit einordnet, dann schlichtweg deshalb, weil er identisch auch in den Fünfzigern oder sogar Sechzigern gebaut worden wäre. So wie das Polska YMCA einen später allgegenwärtigen Typ von Bürogebäude vorwegnimmt, allerdings erst nach dem Krieg, nimmt dieser Komplex einen später allgegenwärtigen Typ von Wohngebäude vorweg und das unglaublicherweise bereits vor dem Krieg. Genau so wäre in den fünfziger und sechziger Jahren nicht nur überall gebaut worden, so wurde überall gebaut. Bloß den Zaun hätte es in sozialistischen Staaten nicht gegeben und in den kapitalistischen abhängig vom Klassenstatus ihrer intendierten Bewohner auch nicht.

Wichtig ist auch, daß der Komplex, der heute durch die große Straße und den Park so abgelegen wirkt, am Ende der Świętojanska (Heiliger-Jan-Straße), der Hauptstraße Gdynias, steht und durchaus als Teil des Stadtzentrums gedacht war. Im Sockel hätten ein Kino und ein Restaurant sein sollen, Offenheit und Grün hätten sich direkt mit städtischem Leben verbunden, wie es erst in den Fünfzigern in der Lijnbaan gelang. Hier war Gdynia einmal tatsächlich nicht nur modern, modernistisch, Stadt der Moderne, sondern seiner Zeit voraus. Wenn so die nahe Zukunft Gdynias ohne den Krieg ausgesehen hätte, dann wäre es eine kaum vorstellbar großartige Stadt geworden. Gewiß ist aber auch möglich, daß die Straßenseite doch mit anderer Blockrandbebauung hätte geschlossen werden sollen. Außerdem kam der Krieg. Er kam sogar dem Bauabschluß des Komplexes in den Weg und das erste, das linke Gebäude wurde erst von den deutschen Besatzern fertiggestellt, die den Hügel dahinter Baltenberg nannten, allerdings in vereinfachter Form, was die fehlenden Aufzugsaufbauten erklärt. Statt des Kinos und Restaurants war im Sockel eine Garage der „Kraftfahrkompanie Festungskommandantur Gotenhafen“, wie man auf einem traurigen und lehrreichen Bild sehen kann.

Der Komplex blieb allein. Er ist somit die Apotheose des Gdynia der Zwischenkriegszeit und läßt ahnen, was noch möglich gewesen wäre. Er zeigt, wie sehr Gdynia unterschätzt werden kann, wie sehr es sich aber auch selbst unterschätzt, weil es statt dieses Komplexes, über den man wenig und nicht einmal den Namen des Architekten herausfinden kann, andere Gebäude rühmt.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „Die Apotheose von Gdynia

  1. Pingback: Ein tschechischer Film in Sopot | In alten und neuen Städten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.