Der (fast) vereinigte Platz – Erster Teil

Der Piața Unirii (Platz der Vereinigung) ist in mancher Hinsicht das Herz von Iași und er ist ganz ein Produkt des Sozialismus.

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Seine vertikale Dominante bildet das sechzehngeschossige Hotel Unirea, noch heute eines der höchsten Gebäude der Stadt. Es ist dabei ein eher kühler, distanzierter Bau auf rechteckigem Grundriß. Der etwa dreigeschossige Sockel hat an den Schmalseiten vier und an den Breitseiten fünf große quadratische Stützen, die unter dem dritten Geschoß durch ein horizontales Band verbunden sind, in dem Linien flache Dreiecksgiebel andeuten, während aus den Stützen ragende Elemente als stilisierte Kapitelle verstanden werden können. Diesen historistischen Anklängen tritt sofort das Vordach über dem Eingang, der rechts in der zum Platz zeigenden Schmalseite ist, entgegen. Auf der Höhe des zweiten Geschosses ruht er auf vorgesetzten Stützen, die aus geraden und schrägen Teilen bestehen, und ragt sehr weit in den Platz hinaus, wobei seine Unterseite stetig schmaler wird.

Hat der übrige Sockel, der früher offen, heute verglast ist, noch etwas Konservativ-Monumentales, so ist dieses Vordach schon der Flügel eines Raumschiffs. Rechts neben und L-förmig bis hinter den Hotelbau ist ein Trakt mit Restaurants und Sälen. Bis auf sein Dach, das in der Höhe und auch der Form an das Band zwischen den Stützen anschließt, besteht er ganz aus Glas und einer innenliegenden Stahlkonstruktion, so daß er ebenfalls weit neuer als das Hotel selbst wirkt. Abgeschlossen wird der Sockel des eigentlichen Baus von einem breiten Streifen mit Mustern aus teils geriffelten Kacheln in bunten, aber dunklen Farben, die wie Buchstaben einer fremden Schrift wirken.

Die folgenden Geschosse mit den Zimmern bilden ein regelmäßiges Raster aus vorgesetzten vertikalen und zurückgesetzten horizontalen Streben, unterbrochen außer bei der Eingangsseite durch geschlossene Flächen bei jeweils einer Ecke. Erst im obersten Geschoß ist heute ein Restaurant mit größeren Fenstern zwischen den Streben und leicht überstehendem Dach.

Vielleicht könnte man das Hotel Unirea als zu unentschlossenen, zu konservativen Bau bezeichnen, wenn es alleine stünde. Aber das tut es ja nicht, es ist nur ein Element des Piața Unirii und es ist bewußt nur als sein Höhepunkt, nicht aber als sein Mittelpunkt gestaltet.

Der Platz wird als weite, etwa dreieckige Form zum Hotel Unirea hin schmaler und setzt sich links von ihm als breiter Fußgängerboulevard fort. Nach einer Straße, die die Grundseite des Dreiecks bildet, beginnt er links mit dem schräg gesetzten historistischen Bau des Hotels Traian, an dem einzig die gußeisernen Doppelsäulen vor den großen verglasten Sälen im Erdgeschoß beachtenswert sind.

Aus Autorenkollektiv: Județule Patriei – Iași, București 1980

Auf der rechten Seite steht das erste Gebäude jenes sechsgeschossigen Typs, der das Rückgrat des Piața Unirii bildet und ihn im eigentlichen erst zum Platz macht.

Im Erdgeschoß hat der Gebäudetyp steinverkleidete eckige Stützen, die oben von schmalen horizontalen Streben gequert werden, und als Übergang zu Wohngeschossen ein Band derselben Steinverkleidung. Durch die leichten Höhenunterschiede im Platz kann das Erdgeschoß auch im selben Gebäude unterschiedlich hoch sein und zumeist sind darin Läden. Die Breitseiten der fünf Wohngeschosse sind durch Streifen zwischen den Geschossen klar horizontal strukturiert und haben abwechselnd einzelne rechteckige Fenster und doppelte geschoßhohe mit einer Brüstung aus einem dünnen Betonband und einem Metallgitter. Zum flachen Dach leitet ein weiteres steinverkleidetes Band über und weit zurückgesetzt sind auf der Dachterrasse Aufbauten mit freischwebenden Vordächern. An den Schmalseiten sind jeweils zwei lange, durch milchige Wände getrennte vertiefte Balkone mit Geländern aus Metall und grünem Plexiglas, die über dem Erdgeschoß vorragen.

Das erste dieser Gebäude also steht rechts. Es ist das ungewöhnlichste, da es ein Eckbau ist, der einen Teil an der Strada Cuza Vodă (Fürst-Cuza-Straße) hat, bevor er mit Kolonnaden die rechte Platzseite bildet.

Es endet dort kurz vorm Restaurant des Hotels Unirea, das bereits höher am Hang steht. In seiner Fortsetzung, sozusagen hinter dem Hotel, folgt ein weiteres Gebäude des Typs.

Links steht das erste der Gebäude nach der neben dem Hotel Traian einmündenden Strada Alexandru Lăpușneanu (Alexandru-Lăpușneanu-Straße). Entsprechend den beiden Stufen des Fußgängerboulevards, der sich nun öffnet, steigen die nächsten beiden Gebäude an, sind aber auch leicht nach rechts versetzt.

Während so links eine subtile Verengung vom Platz zum Boulevard hin entsteht, wird der Bereich rechts nach dem Hotel durch ein weiteres der Gebäude abgeschlossen.

Das ist der bauliche Rahmen des Piața Unirii. Keines der Gebäude ist für sich genommen weiter auffällig, aber das müssen sie auch nicht sein, sie müssen nur den Platz schaffen.

Aus Autorenkollektiv: Județule Patriei – Iași, București 1980

Etwa vor dem Hotel Traian, und damit bewußt nicht in der Mitte des Platzes, steht das Denkmal für die namensgebende Unirea (Vereinigung), das 1912 errichtet wurde. Auf einem irgendwie neoromanischen Steinsockel zeigt es in Bronze oben den Fürsten Alexandru Ion Cuza und niedriger einige Politiker, Kränze mit Daten und eine Urkunde mit sehr viel Text, der dank den Tauben nur noch mühevoll zu lesen ist, wenn das denn irgendjemand gewollt hätte. In der Tat lief die Vereinigung der rumänischen Fürstentürmer Moldawien und Walachei im Jahre 1862 wohl so ab; die Bevölkerung war nicht beteiligt.

Aus Autorenkollektiv: Județule Patriei – Iași, București 1980

Zum Denkmal kommen auf dem Platz drei runde Springbrunnenbecken, die zusammen ein Quadrat um die offene Platzmitte bilden. An jedes der Becken schließen umzäunte Grasflächen an, eine weitere kleinere ist beim Denkmal. Außer je einem Nadelstrauch sind sie jedoch leer, überhaupt ist die Vegetation spärlich und beschränkt sich auf Bäume vor dem Gebäude rechts und an der Ecke beim Anfang des Boulevards. Bänke gibt es dafür umso zahlreicher. Auf dem Boulevard gibt es ebenfalls Beete mit Gras und Sträuchern, die langgestreckt in seiner Richtung verlaufen, und in den Treppen zwischen den Ebenen sind gestufte Brunnen.

Der Boden des Platzes hat breite Streifen aus schwarzem und weißem quadratischen Kopfsteinpflaster in Richtung Boulevard und Hotel und schmalere Streifen aus schwarzem quer dazu, zwischen denen ebenfalls quer große rechteckige Flächen aus glattem Waschbeton sind.  Der Boden des Boulevards wurde in jüngster Zeit erneuert, so daß die billigen Steinplatten nun verdreckt sind, ein Schicksal, das dem übrigen Platz hoffentlich erspart bleibt.

Auf dem Boden nämlich befindet sich die künstlerische Gestaltung des Piața Unirii: Mosaike aus weißem, schwarzem, grauem und rotem glatten Stein. Die Steine sind meist nicht kleiner als das des übrigen Pflasters, weshalb die Motive zwangsläufig einfach und stilisiert sind. Ein erstes Band mit Pflastermosaik erstreckt sich kurz nach der Straße über den Platz, ein zweites ornamentales nach den hotelnäheren Beeten. Das entscheidende dann verläuft direkt vor der breiten Treppenanlage, die zum Boulevard und zum Hotel hinaufführt.

Spätestens hier wird deutlich, daß diesen Platz ein sozialistischer Staat baute. In den äußeren der rechteckigen Mosaiksegmente, zwischen denen noch kleinere Symbole sind, sieht man die Natur, ein Wildschwein links und einen Hirsch rechts, aber ansonsten ist da die sozialistische Gesellschaft: ein Traktor, Industriebetriebe, Kunst und, vielleicht am schönsten, direkt unter dem Vordach des Hotels Unirea ein Kran, der eine Großplatte aus Beton zu einem halbfertigen Wohngebäude hebt.

Ist hier die Baugeschichte des Piața Unirii selbst enthalten, so bezieht sich das Rechteck daneben auf seinen Namen: nebeneinander sind hier ein moldawischer Stier und ein walachischer Rabe/Adler gezeigt.

Ein weiteres großes Bodenmosaik ist zwischen den Grasflächen an der rechten Seite des Platzes. Es zeigt, wie sich ein keuleschwingender Reiter links und ein Stier rechts, über dem ein Vogel fliegt, aufeinander zu bewegen. Es ist das größte Mosaik und das einzige aus glattem Stein, doch hier scheitert die Anordnung auf dem Boden. Das liegt nicht etwa daran, daß das Maß an Details für die verwendete Technik zu groß ist, auch nicht daran, daß der historische Bezug nicht leicht verständlich ist, sondern einfach daran, daß man deutlich höher stehen müßte, um die Szene gut zu erfassen.

Dafür kann man an Sommerabenden erleben, wie diese große glatte Fläche, hinter der heute eine lateinamerikanische Bar ist, von den Paaren einer Tanzschule zum Bachatatanzen genutzt wird. Mag das Mosaik also künstlerisch gescheitert sein, so ist es immerhin ein schönes Symbol für das Leben auf dem Platz im Herzen von Iași.

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu „Der (fast) vereinigte Platz – Erster Teil

  1. Pingback: Bürgerliches Iași | In alten und neuen Städten

  2. Pingback: Palas | In alten und neuen Städten

  3. Pingback: Der (fast) vereinigte Platz – Zweiter Teil | In alten und neuen Städten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.