Sowjetisches Gdańsk

Auch Gdańsk wurde von der sowjetischen Armee befreit, auch Gdańsk baute seinen Befreiern ein Denkmal, wie es in den sozialistischen Staaten selbstverständlich war, und auch in Gdańsk gibt es dieses Denkmal noch immer, wie es aufgrund der politischen Entwicklungen seit 1989 weniger selbstverständlich ist. Es steht nicht zentral, aber auch nicht am Rande, sondern in einer dieser eigentümlichen Lagen halbhoch in den Hügeln, von denen es in Gdańsk und der gesamten Trójmiasto durch die topographischen Umstände viele gibt.

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Fast steht es etwas versteckt hinter einem kleinen Friedhof, fast erkennt man es sogar im Vorbeigehen nur an den drei Fahnenmasten davor, an denen einzig zum Jubiläum der Befreiung Ende März Fahnen hängen. Sobald man es aber entdeckt hat, nimmt es einen in sich auf.

Hinter dem niedrigen Tor ist eine weite Fläche mit dunklem Steinpflaster, die sich nach vorne und nach links erstreckt, wohin sie sich verbreitert. Nach einigen niedrigen Stufen setzt sie sich dort etwas tiefer fort und geht in eine Wiese über, in der vor dem Hintergrund der Bäume neben drei weiteren Fahnenstangen eine hohe und schlanke Weide gleich einer Skulptur steht.

Rechts begrenzt eine Wiese die Fläche, in der vor dem Hintergrund der Bäume eine Plastik steht. Weit überlebensgroß zeigt sie zwei Frauen in langen Kleidern. Die linke mit gesenktem Kopf und streng zusammengebundenem Haar, mit der rechten Hand über der Brust in ihr Tuch greifend, als wolle sie sich damit die Tränen trocknen. Die rechte mit ebenso traurigem Gesicht, aber gefaßter, den Blick nach vorne gerichtet, wohin einen das Ehrenmal leitet, ihr kurzes Haar hinter ihr wehend.

Die beiden halten sich bei der Hand und werden eins. Auf dem niedrigen schwarzen Steinsockel ist das auf Russisch und Polnisch erklärt:

„Zwei Vaterländer/Zwei Mütter/Eine Erinnerung und (mütterliche [in der russischen Version]) Liebe“

Im Anschluß an die Wiese ist das Gräberfeld. Es ist vorne und an der linken Seite, an der man entlanggeht, von einer niedrigen Umrandung mit schwarzer Steinverkleidung umgeben, in derem leicht schrägen Teil von 909 bis 1 die Namen und Lebensdaten der Gefallenen aufgelistet sind, während in den beiden Ecken in niedrigeren schwarzen Fassungen Flammenschalen sind.

In dem Gräberfeld selbst stehen regelmäßig aufgereiht fünfzackige Sterne aus Metall. Sie bestehen aus einem leicht vorgewölbten pfeilspitzenähnlichen Element, an das oben zu beiden Seiten zwei dreieckige Elemente anschließen. Es sind unzweifelhaft fünfzackige sowjetische Sterne, die dort stehen, aber sie wirken durch ihre Ausführung dennoch wie etwas Neues, etwas ganz Unvertrautes.

Aus Maria Szypowska/Andrzej Szypowski: Gdańsk, Warszawa 1983

Sieht man sie von der Seite, sind sie flach und unscheinbar, aber auf dem Feld wachsen sie dafür umso mehr ins Dreidimensionale. Geht man am Gräberfeld entlang weiter ins Ehrenmal hinein, scheinen die Sterne in Bewegung zu geraten, sie scheinen zu funkeln wie wirkliche Sterne am Nachthimmel.

Zum Weg zwischen den Gräbern rechts und dem betonumrandeten steilen Hang links geworden, endet die Fläche mit einer Treppe, die zu einer zweiten Ebene etwas höher am Hang führt. Hier steht eine hohe nach hinten gewölbte Mauer.

In der Mitte hat sie ein großes Steinrelief, das drei sowjetische Soldaten zeigt.

Sie stehen nah beieinander und breitbeinig, wiewohl in Bewegung nach links. Der linke Soldat, der in der nach links ausgestreckten Hand ein Gewehr hält, hat unter seinem großen Stahlhelm ein nach vorne gewandtes Gesicht mit asiatischen Zügen und hält mit der linken Hand den Oberarm des linken Armen, der auf dem nach links gewandten Kopf den Helm eines Piloten oder Panzerfahrers trägt und in der Hand des rechts angewinkelten Arms eine Granate hält. Zwischen beiden ist vielleicht ein Offizier, der unter seiner Pelzmütze nach rechts blickt und den einen Arm vor den linken Soldaten und den anderen hinter den rechten ausgestreckt hat. Hinter ihnen sind ein Panzer und unklar nach rechts wehende Flaggen. Die gewählten Formen sind einfach, geometrisch, stilisiert, aber zugleich realistisch. Die drei Soldaten wachsen im Bild beinahe zusammen, werden selbst zu einer Mauer.

Wichtiger sind aber die großen Inschriften auf eigenen horizontalen Steinflächen, die links  auf Polnisch und rechts auf Russisch besagen:

„Ihr habt einen großen Sieg davongetragen/Ihr wart furchtlos im Kampf/Ihr habt euer eigenes Leben für die gerechte Sache gegeben/Den sowjetischen Helden, die im Jahre 1945 bei der Befreiung von Gdańsk fielen/ Die Bewohner von Gdańsk“

Durch sie erst wird der ganzen vorangegangenen Anlage ein Sinn gegeben und man sieht sie anders, wenn man auf das Feld der Sterne unter einem zurückblickt.

Daß das Denkmalanlage hiermit noch nicht endet, merkt man im Sommer kaum. Ein links der erhöhten Ebene weiterführender Pfad ist zwischen dichter Vegetation fast verborgen. Im Winter aber sieht man, daß der gesamte links des Gräberfelds stehende Hügel durch einen spiralförmig um ihn hinaufführenden Weg und eine hohe Stele auf seinem höchsten Punkt zum Bestandteil des Denkmals gemacht wurde, seine heutige Form sogar erst durch dieses erhielt.

Die rechteckige Stele, die oben auf allen Seiten Reliefs und darüber eine offene Kugel aus Metallstreben hat, war ursprünglich die vertikale Dominante und schon von weither sichtbar, während sie heute das halbe Jahr über hinter hohen Bäumen versteckt ist. Leider ist sie aber einfach zu hoch, so daß die Reliefs, die einen Stern, Hammer und Sichel und noch zwei andere unklarere Symbole zeigen, auch ohne Bäume schlecht zu erkennen wären. Die gepflasterte Fläche um die Stele wirkt so recht verloren, zumal eine Tafel mit Inschriften an ihrem unteren Teil fehlt.

Fast gänzlich im Dickicht verschwunden ist schließlich ein Weg, der von hier weiter oberhalb der Ebene mit der zentralen Relief- und Inschriftwand zu einem kleinen zweiten Ausgang führt, was schade ist, da das Denkmal so zu einem kleinen Kreuzweg erweitert wurde.

Ganz wie die Gedenkstätten in den anderen Städten der Trójmiasto, Sopot und Gdynia, die kurz zuvor befreit wurden, ist das Gdańsker Denkmal den historischen Ereignissen angemessen. Auffällig ist bei ihm der Kontrast zwischen historisierenden Elementen wie dem Gesims und den imitierten Steinen der geschwungenen Mauer und neuer wirkenden wie den Sternen oder auch dem Relief auf der Mauer. Das ist nur teilweise dadurch zu erklären, daß die Sterne 1977 aufgestellt wurden, während die Mauer zu der ursprünglichen Konzeption aus den späten vierziger Jahren gehört, denn das Relief von Alfons Łowoski  entstand zur selben Zeit. Die Plastik der beiden Frauen, ausgeführt von Zygfryd Korpalski, kam erst 1984 hinzu, was die Denkmalanlage zum Projekt verschiedenster Zeiten des polnischen Sozialismus macht. Wie in Sopot und Gdynia liegt das Denkmal abseits, was es vielleicht vor der Zerstörung bewahrte. Angemessen ist es in der beschriebenen Form, aber vielleicht hätte die Befreiung von Gdańsk durch die sowjetische Armee außerdem noch ein zentrales, mitten im Leben der Stadt stehendes Denkmal, wie Gdynia es einst hatte, verdient.

Werbeanzeigen