Lenin in Eindhoven

Von den beiden neogotischen katholischen Backsteinkirchen im Zentrum von Eindhoven ist die Augustijnenkerk (Augustinerkirche) zweifelsohne die interessantere. Zwar ist die Catharinakerk (Katharinenkirche) zentraler gelegen, näher an historischen Vorbildern, reicher in den Details, man könnte sagen das: architektonisch bessere Gebäude.

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Doch wie falsch es ist, an die historistische Afterarchitektur jener Zeit Maßstäbe architektonischer Qualität anzulegen, zeigt die Tatsache, daß ihr gotischer Vorgängerbau 1860 abgerissen worden war, damit sie gebaut werden konnte. Das paßt gut ins 19. Jahrhundert: Was sollen wir mit einer alten Kirche, wenn wir auch eine neue Kirche haben können, die alt aussieht?

Aber auch wenn man es wichtig fände, daß die Augustijnenkerk das schlechtere Gebäude ist, es wird hinfällig, da sie eines hat: einen riesigen kupfernen Jesus auf der Turmspitze.

Das ist in höchstem Maße bizarr, aber eben ungewöhnlich und falls überhaupt etwas bei solcher Architektur zählt, dann dies. Neogotische Backsteinkirchen wurden viele gebaut, allein in Eindhoven gibt es noch ein halbes Dutzend weitere, aber so etwas hat keine. Einen Jesus mit segnend ausgebreiteten Armen statt eines typischen Kreuzes auf die Kirchturmspitze zu setzen, das hätten sich andere Architekten und Kirchengemeinden nicht getraut. Ob ihnen bewußt war, sie sehr sie mit ihrer bizarren Idee die gotischen, also nach oben schmaler werdenden und einen spitzen Abschluß suchenden Formen des übrigen Gebäudes konterkarierten, weiß man nicht.

Gewiß jedenfalls ahnte im Eindhoven des Jahres 1898 niemand, daß hier ein Vorläufer stalinistischer Planungen gebaut wurde, denn keine vierzig Jahre später hätte in Moskau ein Hochhaus mit einer riesigen Leninstatue auf der Spitze entstehen sollen, ein sogenannter Palast der Sowjets. So zeigt die Eindhovener Kirche auch, daß die stalinistische Architektur bloß eine Fortsetzung der historistischen Architektur des 19. Jahrhunderts und damit für den Sozialismus ungeeignet war. Sie ist ein warnendes Beispiel. Angesichts der Augustijnenkerk muß man umso froher sein, daß die Moskauer Pläne nie realisiert wurden. Denn Lenin hat wahrlich Besseres verdient.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu „Lenin in Eindhoven

  1. Pingback: Philips | In alten und neuen Städten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.