Brasilia in Sopot

Ein wenig von Brasilia kann man überall finden, wo seit den Fünfzigern fortschrittliche Architektur entstand, denn alle Architekten wollten, wenigstens unbewußt, ein wenig Brasilia bauen. Auch in Sopot ist das nicht anders.

Das das dort am Rande der Hügel gelegene Gebäude der Wydział ekonomiczny (Wirtschaftsfakultät) der Uniwersytet Gdański (Universität Gdańsk) ist in mancher Hinsicht ein typisches Beispiel für die Architektur der PRL (Volksrepublik Polen), zu deren Zeit die Fakultät noch der Ekonomika Transportu (Transportwirtschaft) gewidmet war.

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Es ist eigentlich ein ganz einfaches, strenges Gebäude. Vier Geschosse an einem weiten Vorplatz, die Breitseiten trotz den Fensterbändern durch vorgesetzte Streben deutlich vertikal strukturiert, an den Schmalseiten kleine vorgesetzte Balkone. Rechts davor ist ein etwa zweigeschossiger Hörsaalbau, der leicht schräg nach rechts verläuft. Sind seine Breitseiten verglast, aber wiederum mit vertikalen Streben versehen, so bringt die eingewölbt geschwungene Schmalseite eine erste Bewegung in die rechteckigen Baukörper.

Mit zwei wohlgewählten architektonischen Elementen wird das Gebäude dann verwandelt.

Das erste ist das Vordach in der Form eines runden hyperbolischen Paraboloiden, das vor dem etwas rechts der Mitte gelegenen Eingang ist. Seine dünne Betonfläche wächst links und rechts aus dem Boden und beschirmt den Eingang wie ein kompliziert gefaltetes Lotusblatt.

Dieses geschwungene, schwingende Vordach steht vor dem strengen Gebäude wie eine Skulptur vor der weißen Wand einer Galerie und ist dabei doch gänzlich funktional. Diese Lösung des Eingangs, eng verwandt der beim Verwaltungskomplex in Kielce, ist zweifelsohne das Auffälligste am Gebäude.

Subtiler, aber vielleicht noch wichtiger, sind die Rampen, die entlang der beiden verglasten Seiten des Hörsaals zu Eingängen führen.

Ihre breiten dunklen Betonflächen steigen ganz langsam an und ruhen schließlich auf kräftigen Stützen, die nach quadratischem Beginn umgedrehte Pyramidenformen werden. Ihre niedrigen Geländer bestehen aus je drei scheinbar schwebenden langgezogenen Metalldreiecken an den Seiten und vertikalen Stangen deutlich vor den Enden, die unten wieder aus dem Beton herausragen.

Der durch die Rampen überwundene Höhenunterschied ist sehr gering, aber gerade dadurch werden sie so wirkungsvoll. Völlig funktional inszenieren sie die Loslösung vom Erdboden, das Erheben des Menschen in die Architektur geradezu. Heute scheinen sie ihre Funktion jedoch verloren zu haben, ihre Anfänge sind nicht mehr mit der Umgebung verbunden und sie stehen wie etwas traurige Skulpturen in der Wiese.

Beide zusammen, das auffällige Vordach wie die subtile Rampe, machen das Brasilianische an diesem Gebäude aus.

Was hier in den Hügeln Sopots entstand, war der Trójmiasto (Dreistadt) bescheidene Version von Brasilia. Es erschöpft sich auch nicht im Beschriebenen. Hinter dem Gebäude ist die eingewölbte Seite eines zweiten Hörsaals zu sehen und dahinter steht ein entsprechendes, aber ein Geschoß niedrigeres Gebäude.

Hinzu kommen Wohnheime auf dem angrenzenden Gelände und auf der anderen Straßenseite die Bibliothek, deren Eingang als Brücke zum niedriger am Hang gelegenen Gebäude führt.

Es ist weit eher ein wirklicher Campus als die trostlosen Anlagen der übrigen Fakultäten am Rande von Oliwa. Schade daher, daß sich die Universität Gdańsk bei ihrer Gründung 1970 nicht viel stärker an Brasilia ein Vorbild nahm.

Werbeanzeigen