Trójmiasto – Dreistadt

Gdańsk ist nie nur Gdańsk, Sopot ist nie nur Sopot, Gdynia ist nie nur Gdynia, sondern sie sind immer ein Teil der Trójmiasto, der Dreistadt. So lautet die gängige Bezeichnung für, von Süden nach Norden, Gdańsk, Sopot und Gdynia an der polnischen Westseite der Gdańsker Bucht.

Teil eines Wandbilds von Juliusz Studnicki im Bahnhof von Gdynia

Teil eines Wandbilds von Juliusz Studnicki im Bahnhof von Gdynia

Zwischen den einzelnen Teilen der Trójmiasto gibt es deutliche Unterschiede:

  • Die drei Städte sind in dieser Dreiheit keineswegs alle gleich wichtig. Gdańsk als die mit Abstand größte und Gdynia als die zweitgrößte sind die beiden Pole der Trójmiasto und das zwischen ihnen gelegene kleine Sopot ist eher eine Ergänzung, wenn auch eine willkommene.
  • Alle drei liegen am Meer, aber ihr Bezug zu ihm ist jeweils verschieden. Sopot ist eine Stadt am Meer. Gdynia ist eine Stadt am Meer und zusätzlich eine Hafenstadt. Gdańsk aber ist eine Hafenstadt, die gerade durch ihren Hafen vom Meer getrennt ist.
  • Gdańsk ist eine alte Stadt mit mittelalterlichem Kern. Sopot ist ein vom Tourismus des späten 19. Jahrhunderts geprägtes Seebad. Gdynia ist eine junge Stadt, die erst ab den zwanziger Jahren aufgebaut wurde, weil der junge polnische Staat nur hier einen souveränen Zugang zum Meer hatte und einen Überseehafen brauchte.
  • Die geschichtlichen Beziehungen im Schnittpunkt von Polnischem und Deutschem, die die drei Städte der Trójmiasto untereinander haben,  sind, wie schon das obige andeutet, äußerst kompliziert. Doch die Trójmiasto ist eine polnische Stadt und das nicht nur, weil das originär polnische Gdynia dazugehört. Vielmehr war es erst die Zugehörigkeit aller drei Städte zu Polen nach 1945, die erlaubte, an ihr Zusammenwachsen zu einer Trójmiasto überhaupt zu denken und es sind Wohngebiete aus der sozialistischen Zeit, die die Lücken zwischen den Städten füllen.
  • Die Trójmiasto ist somit eine typische Bandstadt mit all den Vor- und Nachteilen einer solchen. Diese Struktur ist dadurch unterstützt, daß ihre Ausbreitungsmöglichkeiten vom Meer im Osten und von den bewaldeten Hügeln im Westen eingeschränkt sind. Ihr Rückgrat ist der leistungsfähige Gleiskorridor, der durch sie führt. Er ist immer mindestens viergleisig mit zwei Gleisen für den Fern- und Güterverkehr und zwei für die Stadtschnellbahn SKM.

Doch ist die Trójmiasto nun eine Stadt oder drei? Administrativ ist sie keine Einheit, städtebaulich gibt es viele Brüche, die Bewohner identifizieren sich mit den jeweiligen Städten. Vielleicht ist die Frage aber auch falsch gestellt und eigentlich ist es so: Die Trójmiasto ist eine Stadt und drei Städte. Sie ist eine dreifaltige Stadt. Ganz wie jede gute Dreifaltigkeit ist sie beinahe paradox und nur mit kompliziertesten theologischen und städtekundlichen Versuchen annähernd zu verstehen. Derlei Annäherungen soll es an dieser Stelle im Folgenden einige geben.

Die früheren Województwa (Wojewodschaften) Gdańsk und Elbląg im Busbahnhof von Gdańsk

Die früheren Województwa (Wojewodschaften) Gdańsk und Elbląg im Busbahnhof von Gdańsk

Advertisements

25 Gedanken zu „Trójmiasto – Dreistadt

  1. Pingback: Altersruhesitz | In alten und neuen Städten

  2. Pingback: Zwei Winter in Oliwa oder Elektrifizierter Barock | In alten und neuen Städten

  3. Pingback: Bunker in Zaspa | In alten und neuen Städten

  4. Pingback: Hussiten am Meer | In alten und neuen Städten

  5. Pingback: Ein Tor nach Wrzeszcz | In alten und neuen Städten

  6. Pingback: Fischerhäuser in Jelitkowo | In alten und neuen Städten

  7. Pingback: Österreichische Tage | In alten und neuen Städten

  8. Pingback: Die Türme des Politechnika | In alten und neuen Städten

  9. Pingback: Ein Sturz im Park Reagana | In alten und neuen Städten

  10. Pingback: Renaissance über Gotik | In alten und neuen Städten

  11. Pingback: Przymorze – Der Falowiec | In alten und neuen Städten

  12. Pingback: Über Fahrradwege | In alten und neuen Städten

  13. Pingback: Zwei Arten von Stadt | In alten und neuen Städten

  14. Pingback: Fast Food Religion | In alten und neuen Städten

  15. Pingback: Straßenbahnstation Zaspa | In alten und neuen Städten

  16. Pingback: Mennonitenkirche Gdańsk | In alten und neuen Städten

  17. Pingback: Ferne Tote | In alten und neuen Städten

  18. Pingback: Die Rückseite von Oliwa | In alten und neuen Städten

  19. Pingback: Erkundungen auf Friedhöfen: Zwangstaufen und Hoffnung | In alten und neuen Städten

  20. Pingback: Przymorze – Der Name | In alten und neuen Städten

  21. Pingback: Lenin in Witomino | In alten und neuen Städten

  22. Pingback: Bahnhof und McDonald’s in Gdynia | In alten und neuen Städten

  23. Pingback: Johannes von Nepomuk in der Straßenbahn | In alten und neuen Städten

  24. Pingback: Paläste an der Pomorska | In alten und neuen Städten

  25. Pingback: Sopot in Westdeutschland | In alten und neuen Städten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.