Malmöer Wohngebiete: Kroksbäck

Die Wohngebiete in Malmö sind, wie schon gesagt, oft sehr schematisch angelegt. Wie viel innerhalb dieses Schematismus‘ allerdings erreicht werden kann, zeigt das ab 1965 errichtete Wohngebiet Kroksbäck.

Es unterscheidet sich erst einmal kaum von vielen anderen. Entlang des leicht geschwungenen Hyllievångsvägen (Hyllievångweg) erst dreigeschossige Bebauung, vier aufgereihte achtgeschossige Gebäude an einer querender Erschließungsstraße, dann wieder dreigeschossige Bebauung, ein querender Grünstreifen, vier aufgereihte achtgeschossige Gebäude an einer querenden Erschließungsstraße und schließlich wieder dreigeschossige Bebauung, vier aufgereihte achtgeschossige Gebäude und noch einmal dreigeschossige Bebauung. Auf der anderen Seite des Hyllievångsvägen dazu noch eine Schule und ein Park, durch den es bald ins Wohngebiet Holma geht. Das ist genau so langweilig, wie es sich liest. Doch in Kroksbäck ist die konsequente Trennung zwischen Fußgänger- und Autoverkehr, die Malmö auszeichnet, direkt ins Wohngebiet geholt und das ändert alles.

HyllievångsvägenKroskbäckMalmö

Der Hyllievångsvägen nämlich liegt in einem Graben, über den beim Grünstreifen und den abschließenden niedrigen Gebäuden drei kaum merklich gewölbte Fußgängerbrücken führen.

KroksbäckBrückeBushaltestelleMalmö

Auch die Erschließungsstraßen sind bei ihrer Einmündung tiefer als die Bebauung und für Fußgänger überbrückt, bevor sie dann langsam ansteigen und enden.

KroksbäckBrückenMalmö

Beidseits der Brücken sind an der Straße jeweils Bushaltestellen, während an den Erschließungsstraßen Parkplätze und die Einfahrten von Tiefgaragen sind.

KroksbäckGaragenMalmö

Die Treppen hinab zu diesen gleichen den Zugängen zu Bootsanlegestellen an einem Kanalsystem. So erwacht allein durch zusätzliche Funktionalität der Schematismus zum Leben. Es entsteht ein gar nicht mehr langweiliger städtischer Raum und gleichzeitig, wie als Nebeneffekt, eine Fülle poetischer Assoziationen, etwa mit niederländischen Grachten oder venezianischen Kanälen. Nur passend, daß das prominenteste Kunstwerk von Kroksbäck, geschaffen von Barbro und Holger Bäckström im Jahre 1968, aus geschwungenen Blechen mit Meeres- oder Himmelsmotiven auf einem hohen Gestell besteht und „Hylliemöllan“ (Hylliemühle) heißt.

BarbroHolgerBackströmHylliemöllanKroksbäckMalmö1

Und gleich einer Mühle anderer Art steht es an dem Kanal anderer Art.

BarbroHolgerBackströmHylliemöllanKroksbäckMalmö2

Wie jede gelungene Trennung von Fußgänger- und Autobahnverkehr, zeichnet sich auch die in Kroksbäck durch ihre Selbstverständlichkeit aus. Es gibt schlichtweg keinen Grund, nicht über die Fußgängerbrücken zu gehen. Daß an einigen Stellen dennoch das Bedürfnis besteht, den Hyllievångsvägen abseits von diesen zu überqueren, bezeugen Trampelpfade am hinabführenden Hang. Dabei jedoch geht es wohl meist um Zugang zu geparkten Autos, die dort im Sinne der Konzeption des Wohngebiets ohnedies nicht sein sollten. Gegenüber der Schule wurde sogar ein weiterer Übergang geschaffen, doch statt aus einer Brücke besteht er bloß aus zur Straße führenden Treppen.

KroksbäckFurtMalmö

Das ist, als baute man eine Furt, nachdem der Brückenbau bereits perfektioniert wurde, so offenkundig und traurig ist dieser Rückschritt. Nebenbei läßt diese Querung auch die heute so beliebte Barrierefreiheit vermissen. Wie anders sind da sowohl die Fußgängerbrücken als auch die Bushaltestellen. Sie sind jeweils nicht nur mit einer Treppe angebunden, sondern auch mit einem sanft ansteigenden Weg im Hang, der in seiner Biegung als besondere Aufmerksamkeit für ältere Menschen eine Bank hat.

KroksbäckBushaltestelleMalmö

Ursprünglich hätte Kroksbäck bloß ein Teil eines größeren Wohngebiets namens  Södra Hyllie (Hyllie Süd) sein sollen, doch das wurde nie gebaut, weshalb der Hyllievångsvägen lange abrupt mit einem Wendekreis endete und auch jetzt ziemlich vage ins Ungewisse weiterläuft.

KroksbäckEndeHyllievångsvägenMalmö

Wenn dieses Södra Hyllie die Ansätze von Kroksbäck fortgeführt und weiterentwickelt hätte, wäre es ein großer Gewinn für Malmö und die Architektur geworden. Besser als das heutige Hyllie, das bald folgt, wäre aber sogar ein mediokres Wohngebiet.

Advertisements

2 Gedanken zu „Malmöer Wohngebiete: Kroksbäck

  1. Pingback: Malmöer Wohngebiete: Rosengård | In alten und neuen Städten

  2. Pingback: Hyllie | In alten und neuen Städten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.