Das unmenschliche Maß in Bratislava

Ein Gebäude wie eine Waffe, wie ein zum Schuß angesetztes Gewehr oder ein zum Schlag erhobener Säbel.

PolicajnéRiaditeľstvoBratislava2

Oder vielleicht: ein Gebäude, das Waffen in den Händen hält. Die Waffen, das sind die großen aufgerichteten Bronzelöwen mit aufgerissenen Mäulern, die Hände, das sind die eckigen Säulen, auf denen sie auf der Höhe des zweiten Geschosses stehen.

PolicajnéRiaditeľstvoBratislavaLöwe2

Überall wären diese Plastiken bedrohlich und feindselig, doch auf den weit über den Gehsteig der Špitálska ulica (Spitalstraße) ragenden Flächen, zu hoch, um nicht zu ihnen aufsehen zu müssen, zu niedrig, um sie übersehen zu können, wird ihre Bedrohlichkeit und Feindseligkeit noch einmal potenziert. Geht man unter ihnen vorbei, scheinen sie herunterspringen und einen verschlingen zu wollen.

PolicajnéRiaditeľstvoBratislavaLöwe1

Noch von der anderen Straßenseite, wenn man das Gebäude in seiner Gesamtheit sehen kann, wirken sie wie wilde Tiere in einem Zoo, denen man glücklicherweise nicht zu nahe kommen kann.

PolicajnéRiaditeľstvoBratislava1

Von dort, aus sicherer Entfernung, sieht man dann, daß das Gebäude selbst gar nicht weiter auffällig ist, ein typischer konservativer Stil der ersten Republik, durch vielerlei Simse sogar eher horizontal gegliedert.

Ornamentik oder Figurenschmuck gibt es sonst keinen, allerdings mit einer wichtigen Ausnahme: den beiden Atlanten, die mit zwei schrägen säulenartigen Elementen einen Balkon über dem Eingang halten, der nur dazu dient, diesen monumentaler zu machen.

PolicajnéRiaditeľstvoBratislavaEingang

Doch das Wort paßt nicht. Atlanten, das sind Figuren, die gleich dem mythischen Atlas zwar unter Zwang und voller Mühe, aber zugleich mit Würde und vielleicht sogar Stolz ihre schwere Last tragen. Diese Figuren aber sind Sklaven, Gefangene, sie knien, ihre Hände sind auf ihrem Rücken gefesselt und die Last wurde auf ihre Schultern und resigniert gesenkten Köpfe gelegt, um sie zu quälen.

PolicajnéRiaditeľstvoBratislavaSklaven

Über ihnen, im Geländer des Balkons, steht dann in eigentümlichen Art Déco-Lettern, was für ein Gebäude das ist: Policajné Riaditeľstvo, Polizeidirektion.

Damit erklärt sich alles. Die Gefangenen, die wie Waffen drohenden Löwen, es paßt. Es ist, will man es positiv ausdrücken, ein ganz erstaunlich ehrliches Gebäude. Die Staatsgewalt ist durch Formen der Gewalt dargestellt. Die Form des Gebäudes entspricht zwar nicht seiner Funktion, aber symbolisch der Funktion der darin untergebrachten Institution. Es ist bezeichnend, daß der Staat sich auch in der demokratischen Tschechoslowakei mit solch einer einschüchternden und brutalen Architektur repräsentiert sehen wollte. Der Bildhauer dachte vielleicht, mit den Löwen die stilisierten zweischwänzigen Löwen des tschechoslowakischen Wappens, auf die sie sich stützen, zum Leben zu erwecken, doch was für ein Leben das ist!

PolicajnéRiaditeľstvoBratislavaLöwe3

Wild, tollwütig wirken sie. Wenn die Löwen der Wiener Schemerl-Brücke in ihrer ruhigen Haltung die vorgebliche Stabilität von Österreich-Ungarn um 1900 darstellen sollten,

Brücke

so stellen die Bratislavaer Löwen unfreiwillig die Unruhe der veränderten nachhabsburgischen Welt fünfundzwanzig Jahre später da.

Im Jahre 1922, als das Gebäude geplant wurde, war der Krieg noch nicht lange vorbei, die Tschechoslowakei noch sehr jung, sogar der Name Bratislava noch neu. So sind die Löwen auch ein Ausdruck von Hilflosigkeit und Unsicherheit: die neue Demokratie mußte die Formen der alten Monarchie nutzen, sie hatte sonst nichts. Anderswo in der Tschechoslowakei entstanden fast zur gleichen Zeit schon Ansätze fortschrittlicher Gebäude, die schon bald sogar weit über die bürgerliche Demokratie hinausweisen sollten. Die klaren und sachlichen Formen dieser Gebäude wurden bald zum bevorzugten Architekturstil des selbstsichereren, das Alte hinter sich lassenden tschechoslowakischen Staats. Auch in Bratislava, ja, in direkter Nähe, gibt es dergleichen viel. Gegenüber etwa steht ein Mietshaus, das mit seinem weißen Putz, den Eckfenstern, dem verglasten Treppenhaus, den eine Dachterrasse andeutenden Brüstungsstreben ein absoluter Gegensatz zur Policajné Riaditeľstvo ist.

PolicajnéRiaditeľstvoBratislavaGegenüber

Die Aggressivität der Löwen prallt an ihm fast ab. Denn so wiederwärtig diese Polizeidirektion ist, sie hat auch etwas Lächerliches.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Das unmenschliche Maß in Bratislava

  1. Pingback: Perchtoldsdorf im Mittelalter | In alten und neuen Städten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.