Doktorenvilla Bergen

Inmitten des alten Bergen, nicht weit von Kirche und Platz, steht eine Villa, die schon durch ihren weißen Putz ihre radikale Geschiedenheit von den rotbacksteinernen Häusern ringsum erklärt.

DokterswoningBergenDorpstraat

Zur Dorpstraat (Dorfstraße) hin hat sie hinter einem niedrigen Mäuerchen mit zwei kleinen Toren einen zweigeschossigen Bauteil mit großen, bandartigen Fenstern im Erdgeschoß und nur schmalen horizontalen Fensterschlitzen im oberen Teil des Obergeschosses. Nach links schließt ein dünnes Vordach und ein Eingangsbereich an einen etwas kürzeren dreigeschossigen Bauteil an, der um kaum mehr als die Breite der Tür näher an der Straße steht. Rechts überspannt ein vertikales Fensterband mit bunten Glasmalereien, hinter dem offenkundig die Treppe nach oben führt, alle drei Geschosse, während links viel bloße Wandfläche und nur im Erdgeschoß ein Fenster ist.

DokterswoningBergenSintAntoniusstraat

Zur querenden Sint Antoniusstraat (Sankt-Anton-Straße) hin kommt zur kubischen Form des dreigeschossigen Bauteils, der hier im ersten und zweiten Geschoß Fenster hat, das Halbrund einer links daneben über einer Terrasse schwebenden Balkonbrüstung, das dem Schwung des Mäuerchen an der Straßenecke, mit dem das recht große Grundstück abgeschlossen ist, entspricht. Treppen führen auf den Balkon und weiter auf die Dachterrasse auf dem zweigeschossigen Bauteil, die schon von der Dorpstraat zu erahnen gewesen war.

DokterswoningBergenGartenseite

Auf der Gartenseite dann verläuft der Balkon über die gesamte Länge des Gebäudes vor dem zweiten Geschoß und die Räume öffnen sich zu ihm wie sie sich im Erdgeschoß zum Garten öffnen. Rechts hinter dem zweigeschossigen Bauteil schließt sich außerdem ein langer flacher Bauteil an, der seitlich eine eigene Tür hat, zu der das zweite der Gartentore führt – hier waren die Praxisräume des Arztes, dem 1932 diese Villa erbaut wurde.

Die Doktorenvilla ist ein Kleinod, vielleicht die schönste der Villen des Ortes, in der Ausgewogenheit ihrer Proportionen und Funktionen weit mehr als bloßer Bauhausstil. Überraschen sollte sie hier in der nordholländischen Provinz aber nicht. Denn Bergen, am Rande der zum Meer führenden Dünen gelegen und nicht allzuweit von Amsterdam, war ab Ende des 19. Jahrhundert zu einem Ort des gehobenen Tourismus geworden, in dem das städtische Großbürgertum seine Ferienvillen baute. Zuerst hatten sie noch monumentale historistische Formen, doch bereits während des ersten Weltkriegs entstand auch die Villenkolonie Meerwijk (Seeviertel). Ihre Gebäude verbinden traditionelle lokale Elemente wie das Reetdach mit einer von Van der Felde beeinflußten Expressivität. Mit ihren komplizierten, vielfach geschwungenen und abgeschrägten Formen bekommen sie, wie es sich auch in Namen wie „De Ark“ (Die Arche) ausdrückt, meist eine Schiffsymbolik.

DeBarkMeerwijkBergen

Das ist so faszinierend wie offenkundig bizarr, denn wenig ist trauriger als ein Schiff auf dem Trockenen. Meerwijk will eine Flotte sein, ist aber ein Schiffsfriedhof, es will die niederländische Seemacht und Tradition zelebrieren, kündet aber von deren baldigem Niedergang. Es will ein Weg fort von der historistischen Architektur sein und ist es auch, aber es ist ein Irrweg. Von diesem, der sogenannten Amsterdamer Schule, sollte sich die niederländische oder jedenfalls die Amsterdamer Architektur in der gesamten Zwischenkriegszeit kaum mehr erholen.

Für Bergen ist die Doktorenvilla daher zweierlei: einerseits die Ankunft der neuesten Architekturmode in einem architekturmodebewußten Ort, aber andererseits auch ein wertvolles Gegengewicht zur Amsterdamer Schule. All die Symbolik, all das kleinlich Niederländische, weicht einer funktionalen weißen Klarheit wie sie zur selben Zeit auch in anderen avancierten Industrieländern den Weg für wahrlich Neues freiräumte.

Advertisements

2 Gedanken zu „Doktorenvilla Bergen

  1. Pingback: Architektur der falschen Bescheidenheit | In alten und neuen Städten

  2. Pingback: Bergens Zentrum | In alten und neuen Städten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.