Markthalle Triest

Der Mercato Coperto in Triest ist ein sehr einfaches Gebäude.

MercatoCopertoTriesteHalle

Die eigentliche Halle in seinem Inneren ist bestimmt von den Stützen an ihren Seiten, die oben verbunden sind, um das fast flache Dach zu tragen. Doch mehr noch ist sie bestimmt von dem allgegenwärtigen Weiß und dem Licht, das durch die zwei offenen Geschosse zu beiden Seiten und durch Fenster unterhalb des Dachs in sie hineinfällt. Nichts in ihr lenkt ab von den Ständen mit den verschiedensten Waren, die aufzunehmen sie dient.

MercatoCopertoTriesteWendelrampeAnfang

Am Ende der Halle führt eine großzügige Wendelrampe ins zweite Geschoß und noch weiter, aufs Dach. Sie dient dem Transport der Waren nach oben.

MercatoCopertoTriesteWendelrampe

Das Äußere der Mercato Coperto sieht genau so aus, wie es als Hülle für dieses Innere aussehen muß.

MercatoCopertoTriesteAußen

Das Gebäude nimmt, was man innen nicht merkt, ein dreieckiges Grundstück in der Gabelung zweier Straße ein. Zu beiden dieser Straßen zeigen große rechteckige Fensterflächen, die von weißem Putz gerahmt sind. Neben ihnen sind die Eingänge mit dünnen Vordächern, über denen erst schmale horizontale und dann runde Fenster sind. Die Ecke ist abgerundet und umlaufen von zwei geschwungen aufsteigenden Fensterbändern, die dem Verlauf der Wendelrampe im Inneren entsprechen.

Die gesamte äußere Gestalt ergibt sich also aus der Funktion. Die abgerundete Ecke, sonst auch bei einigen der gelungensten Gebäude nur ästhetische Spielerei, ist hier funktional absolut notwendig. Da der Fensterverlauf einzig von der Funktion und nicht von sonstigen Erwägungen bestimmt ist, vermag diese Ecke, bei aller Einfachheit, geradezu zu verwirren. Sogar daß das dritte Geschoß und der kleine halbrunde Uhrturm auf dem Dach hinter der Ecke etwas zurückgesetzt ist, erklärt sich durch die dort endende Rampe. Lediglich, daß sich auf diesem Uhrturm vor drei Fahnenmasten eine Rednertribüne, die durch eine Wendeltreppe zu erreichen ist, befindet, ist nur durch eine etwas weniger zwangsläufige Funktion zu erklären: von hier hätte Mussolini oder sein örtlicher Stellvertreter zu einem faschistischen Aufmarsch sprechen können.

MercatoCopertoTriesteRednertribüne

Denn diese Markthalle wurde zwischen 1936 und 1938 erbaut. Sie ist ein Produkt der Architektur des italienischen Faschismus und zeigt auf allerdeutlichste Weise, wieso man diese von faschistischer Architektur unterscheiden muß. Faschistische Architektur, das ist die menschenfeindliche Monumentalität, das ist der ins Monströse gesteigerte Neoklassizismus, das sind die blanken Marmorarkaden und die drohenden Adlerskulpturen. Nichts, keine kleinste Spur von alledem findet sich beim Mercato Coperto in Triest. Er ist ein in jeder Hinsicht menschliches, funktionales, fortschrittliches Gebäude, ein Maßstäbe setzendes Meisterwerk der Architektur seiner Zeit, das heute noch so vollendet wirkt wie damals.

Daß solche Architektur im Faschismus entstehen konnte, schmälert deren Wert so wenig wie es diesen weniger menschenfeindlich macht. Es erinnert nur wieder daran, daß gute Architektur in schlechten Gesellschaften entstehen kann und umgekehrt schlechte Architektur in guten Gesellschaften.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Markthalle Triest

  1. Pingback: Austrofaschistischer Boulevard | In alten und neuen Städten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.